Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

Die Bergrettungswache

60 Jahre Seeleinsee-Diensthütte im Hagengebirge

unsere BW-Bereitschaftsleitung

Bergwacht-Bereitschaftsleiter Stefan Strecker und Urs Strozynski

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Bergwacht Bad Reichenhall.Wir freuen uns über Ihr Interesse und möchten uns kurz vorstellen.

Unsere Bergwachtbereitschaft besteht aktuell aus 75 Mitgliedern, darunter 48 aktiven Bergrettern. Die Mitglieder unserer Bergwachtbereitschaft sind alle ehrenamtlich tätig und sie sind hoch motiviert. Wir helfen zu jeder Zeit, bei jedem Wetter und in jedem Gelände. Unsere Hauptaufgabe ist es, den Rettungsdienst im alpinen und unwegsamen Gelände durchzuführen. Im Jahr 2016 hatten wir in unserem Einsatzgebiet, welches eine Fläche von ca. 180 km² im mittleren Landkreis Berchtesgadener Land umfasst, 80 Einsätze zu bewältigen.

Unsere neue Rettungswache befindet sich seit Mai 2012 an der Reichenbachstr. 17 in Bad Reichenhall.

Auf unserer Homepage erhalten Sie Informationen über die aktuellen und vergangenen Einsätze, über Meldungen und Nachrichten, die Aufgaben der Bergwacht, das Einsatzgebiet, die Führungsmannschaft (Organigramm), die Ausbildung und auch Veranstaltungen unserer Gemeinschaft.

Ihre Leitung der Bereitschaft

 

Mittwoch, 9. Oktober 2019

Vermutlich keine Verletzten nach größerem Felssturz am Hochstaufen

Felswand bricht auf einer Breite von 40 bis 50 Metern und 20 Metern Höhe aus – Normalweg zur Bartlmahd und Goldtropfsteig sind nicht verschüttet

Felswand bricht auf einer Breite von 40 bis 50 Metern und 20 Metern Höhe aus – Normalweg zur Bartlmahd und Goldtropfsteig sind nicht verschüttet

BAD REICHENHALL/NONN – Am Dienstagnachmittag gegen 14.10 Uhr wurde über mehrere Notrufe ein größerer Felssturz auf der Südseite des Hochstaufens gemeldet: Zwischen dem Goldtropfsteig und dem Normalweg zur Bartlmahd war eine Felswand auf einer Breite von rund 40 bis 50 Metern und 20 Metern Höhe ausgebrochen, wobei die große Gerölllawine über eine Wandstufe ins darunterliegende steile Wiesen- und Waldgelände hinabschob.

Bergsteiger am Staufen und Zeugen im Tal hatten den Abbruch westlich des Goldtropfpfeilers (Klettergarten) beobachtet und zum Teil per Notruf gemeldet. Die alarmierte Reichenhaller Bergwacht und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ suchten das betroffene Gebiet aus der Luft ab und konnten vorerst Entwarnung geben, da weder der westlich unterhalb verlaufende Normalweg zur Bartlmahd noch der östlich verlaufende Goldtropfsteig direkt betroffen waren. Parallel stieg eine Fußmannschaft von der Padinger Alm zur Goldtropf auf, um die Lage im aus der Luft schlecht einsehbaren Bergwald noch genauer zu beurteilen, wobei sie vereinzelt bis zu einem halben Meter große Steine feststellten, die mit viel Schwung bis zum Steig und darüber hinausgeschossen waren, aber offensichtlich niemanden verletzt hatten.

Die Bergwacht hat die Sektion Bad Reichenhall des Deutschen Alpenvereins (DAV) informiert, da sie den Weg zur Bartlmahd unterhält und die Bayerische Staatsforsten, die aber nicht direkt zuständig sind, da nur Privatwald vom Felssturz betroffen ist. Der Goldtropfsteig wird von niemandem unterhalten und ist ein alter Jägersteig durch eigentlich wegloses und steiles Gelände, den früher eigentlich nur die Einheimischen kannten und gingen.

Autor: BW Rei E 42__2019

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum

 

 

Gesamtzähler seit 01-01-2019, wir freuen uns über jeden Besucher der sich für unsere ehrenamtliche Tätigkeit interessiert
039236