Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.

Einführung GPS

Am vergangenem Wochenende trafen sich die Jugendlichen der Bergwacht Sachrang-Aschau um die Grundlagen des GPS zu lernen. Bei einem sehr interessanten Vortag von Dieter Höpfner konnten die jungen Bergwachtler vieles über die Funktionsweise von GPS-Geräten und dessen Einsatzmöglichkeiten in der Bergrettung erfahren. Das anschließende Geocaching mit den Bergwachteigenen GPS Geräten, verhalf den Jugendlichen das theoretisch gelernte praktisch anzuwenden.

 

Unser großer Dank geht an Dieter Höpfner, der mit viel Engagement sein vielfältiges Wissen den zukünftigen Bergrettern vermittelte.

Ortskundebegehung Brandneralm

Heute durfte unsere Jugend unter Anleitung unserer Jugendleiter eine Ortskundebegehung im Bereich Brandneralm durchführen, um den Kindern und Jugendlichen den Spaß am Berggehen zu vermitteln und dem potentiellen Bergwachtnachwuchs die weniger häufig begangenen Wege zu zeigen.

 

Unsere Jugendgruppe beim Bergwacht Jugendcamp Unterammergau

Bergwacht Jugendcamp 2016 Unterammergau

Die Jugendgruppe der Bergwacht Sachrang Aschau war vergangenes Wochenende beim Bergwacht Jugendcamp in Unterammergau. Hier wurde einiges geboten. Eine Führung in Schloß Linderhof, die Besichtigung der Wetzsteinmühle, der Besuch im Dorfmuseum mit Sonderausstellung "Bergwacht" und als Highlight eine Bergwacht Olympiade!

Die Jugendlichen erlebten drei aufregende Tage und konnten noch einiges dazu lernen!

 

Die Bergwacht Jugend auf dem FIRE- Festival in München

Vom 23.04- 24.04.16 fand im Rahmen des 150 jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr in München das FIRE-Festival auf der Theresienwiese statt. Alle Blaulichtorganisationen vom Umkreis München waren als Aussteller vor Ort. Zahlreiche Besucher konnten sich über die verschiedenen Rettungsdienste durch die Ausstellung von Fahrzeugen und Materialien, Vorführungen von verschiedenen Rettungsszenarien und Mitmachaktionen informieren. Die Jugendlichen der Bergwacht Sachrang-Aschau waren mit Begeisterung dabei und konnten viele neue Eindrücke gewinnen.

 

Erste Hilfe in der Jugendbergwacht

Am 31.03.16 traf sich die Bergwacht Jugendgruppe in der Bergrettungswache Sachrang zum gemeinsamen erste Hilfe Kurs.

Inhalt des Kurses war das richtige Absetzen eines Notrufes bei der Leitstelle, Anlegen eines Druckverbandes, Umgang mit einer bewusstlosen Person, Reanimation... und vielem mehr.

Allen beteiligten hat der Kurs viel Spaß gemacht.

 

Die Bergwacht Jugend in der Kletterhalle Rosneheim

Die Bergwacht Jugend besuchte am Samstag den 27.02 die Kletterhalle in Rosenheim. Nach kurzen Aufwärmen der wichtigsten Muskeln ging es auch schon ans eingemachte. Auf einer kleinen Übungsempore wurden die Grundzüge des Sportkletterns vermittelt. Unter Anleitung von aktiven Einsatzkräften der Bergwacht konnten die Jugendlichen diverse Einbindetechniken bis hin zu verschiedenen Sicherungstechniken ausprobieren.

Im Laufe des Vormittages wurden nach und nach die ein oder andere Schwerere Rute versucht. Mit Erfolg!

Rund um war es ein gelungener Start in die Materie des Kletterns. Auf dieses Wissen kann in zukünftigen Aktionen aufgebaut werden.

 

Die Bergwacht Jugend mit neuen Jacken ausgestattet. Herzlichen Dank an alle Sponsoren

In den vergangenen Wochen konnten sich die Mitglieder der Bergwacht Jugend Sachrang - Aschau über ein neues Outfit freuen. Die Jacken von der Firma Marmot sowie unsere Shirts von der Firma ERIMA erfüllen modernste, funktionelle Ansprüche an die Bekleidung im alpinen Gelände. Schutz vor Regen und Wind wurden dabei besonders berücksichtigt, als auch die Sicherheit der Jugendlichen, durch die am Rücken aufgebracht Reflexschrift (Bergwacht Jugend Sachrang - Aschau).

Eine erfolgreiche und optimale Jugendarbeit kann nur durch ein sehr hohes persönliches Engagement von einzelnen ehrenamtlichen Personen und durch die finanzielle Unterstützung von Sponsoren, sowie Unternehmen bewerkstelligt werden.

Die Anschaffung der Jacken und Shirts konnte durch großzügige Spender und Sponsoren aus dem Gemeindegebiet Aschau und Frasdorf ermöglicht werden.

Im Namen der Jugendgruppe der Bergwacht Sachrang – Aschau sagen wir deshalb ein herzliches Dankeschön an folgende Firmen.

- Schreibwaren Pfingstl

- Mario´s Radservice

- Familie Hipp

- Familie Gassner

- Metzgerei Angermann

- Schreinerei Deml

- Holzbau Schreiner

- Sparkasse Aschau

- Firma Noichl

- Spielgeräte Richter

- Drachen- und Gleitschirmfliegerclub Aschau Kampenwand e.V.

- Schreinerei Kurt Wildner

- Kunstschmied Thedy Metzler

- Autoservice Auer Aschau

 

Die Bergwacht Jugend am Aschauer Vorsilvesterlauf

Auch wir als Jugendgruppe waren am Aschauer Vorsilvesterlauf am 29.12.15 mit einem kleinen Stand vertreten. Mit einer selbstgemachten Gulaschsuppe versorgten wir die hungrigen Läufer und Zuschauer des gut besuchten Events. Wir freuen uns sehr, dass wir einiges an Gewinn erzielen konnten um auch in Zukunft tolle Aktionen mit der Jugendgruppe organisieren zu können.

Vielen Dank an die großartige Unterstützung des Sportschranks (Maloja) und des Getränkemarktes, Herrn Heinrichsberger.

 

Übergang in den Anwärterstatus

Nun ist es endlich so weit, drei unserer Jugendgruppenmitglieder treten in den Anwärterstand und können somit die Ausbildung zur Bergwachtfrau und Bergwachtmann beginnen. Es warten viele neue Erfahrungen und eine tolle Ausbildung auf die drei zukünftigen Bergretter.

Wir wünschen viel Erfolg in den Ausbildungen und den Prüfungen.

 

Die Bergwacht Jugend zu Gast beim Heli 3

Am Dienstag, den 17.11.15 besuchte die Jugendgruppe der Bergwacht Sachrang-Aschau den Hangar des Heli 3 in Kufstein. Bei einem interessanten Vortrag der Besatzung, wurde das Verhalten am und im Hubschrauber detailliert erklärt. Auch eine kurze Einführung über die Medizinische Ausstattung und die Möglichkeiten einer Hubschrauberrettung mittels Tau-Bergung war sehr eindrucksvoll.

Wir bedanken uns herzlich beim Team des Heli 3 für den interessanten Abend.

 

Übungskletterseig am Stripsenjoch

Bei strahlend blauem Himmel und bestem Bergwetter ist am 12 September die Jugendgruppe der Bergwacht Sachrang Aschau nach Griesenau gefahren um von dort aus eine Bergwanderung auf´s Stripsenjochhaus mit anschließendem Klettersteig zu machen. Nach 1 1/4 stündigem Aufstieg wurde kurz am Stirpsenjochhaus Brotzeit gemacht. Anschließend stiegen wir in den kurzen Übungsklettersteig zum Stripsenkopf ein. Oben angekommen haben wir die fantastische Aussicht genießen können und traten nach einiger Zeit den Abstieg zum Auto an.

Autor: Nico Perissutti (Mitglied BW-Jugendgruppe)

 

Kampenwandbiwak II / Klettern am Müncher Haus

Am Freitag den 3. Juli haben wir uns nachmittags getroffen um auf der Kampenwand zu biwackieren. Nach einem sehr heißen Anstieg zur Steinlingalm machten wir Brotzeit. Abends grillten wir am kleinen Lagerfeuer Würst´l und Marshmallows .

Gegen 21 Uhr gingen wir dann Richtung Gipfel. In der Gipfelmulde angekommen, haben wir unser Nachtquartier aufgeschlagen. Anschließend sind wir dann noch weiter zum Gipfelkreuz aufgestiegen, um uns den Sonnenuntergang anzusehen.

Nach einer unruhigen Nacht sind wir am nächsten Morgen gegen 5 Uhr wieder zum Gipfel aufgestiegen um uns den Sonnenaufgang anzusehen.

Als wir unser Lager abgebaut haben und gemütlich gefrühstückt hatten, sind wir zum Münchner Haus gegangen, um dort zu klettern. Gegen Nachmittag hatten wir noch Naturkunde mit Martina Bauer – das war sehr interessant.

Wir hatten ein Traumwetter und eine warme Nacht – es war wirklich ein sehr schöner Ausflug.

Autor: (Marinus Schreiner, Mitglieder der Jugendgruppe)

Raften auf der Tiroler Ache

Wir trafen uns am Sonntag den 21.06.15 um elf Uhr an der Rettungswache in Aschau. Leider war das Wetter nicht ganz so schön, wie der Wetterbericht vorausgesagt hat. Als Erstes haben wir die Helme und Schwimmwesten probiert und diese dann im Auto verstaut. Um ca. 11.30 Uhr fuhren wir dann über Schleching nach Kössen. An der Einstiegsstelle haben wir das Boot klar gemacht (Luft nachgefüllt), uns umgezogen und Trockenübungen gemacht. Dann ging es endlich los. Bis zum Globenstein waren einige kleine Stromschnellen um das Erlernte in den Trockenübungen nochmals zu wiederholen. Am Globenstein machen wir eine kleine Pause. Ein paar mutige gingen sogar schwimmen. Durch das „Entenloch“ ging es dann weiter Richtung Schleching. Auf dieser Strecke sind mehrere Stromschnellen, bei denen wir richtig paddeln mussten um in der „Spur“ zu bleiben. Wir mussten uns sogar einmal drehen, da wir sonst gegen einen Felsen gestoßen wären. Danach ging es gemächlich weiter bis zur Ausstiegsstelle kurz vor Schleching. Dort angekommen haben wir das Boot wieder auf den Anhänger geladen, uns umgezogen, alles eingepackt und wieder zurück nach Aschau gefahren. An der Rettungswache angekommen haben wir dann Boot und Hänger gereinigt.

Es war ein sehr spannender, interessanter und schöner Ausflug.

Vielen Dank an Svenja und Maxi

 

Autor: Julius Wildner (Mitglieder der Jugendgruppe)

Kampenwandbiwak 01-02.06

Am 1.Juni trafen wir uns um 11 Uhr an der Rettungswache Aschau. Gemeinsam planten wir die zwei Tage auf der Kampenwand und fuhren anschließend zum Einkaufen der Verpflegung.

Ein herzliches Vergelts Gott an Frau Schaible vom Edeka Aschau, die uns Fleisch- und Wurstwaren sponserte. Wir packten danach unsere Rucksäcke und wanderten los. Ziel war die Steinling Alm, die wir nach 1 dreiviertel Stunden erreichten. Dort angekommen machten wir erst mal zünftig Brotzeit und uns anschließend auf die Schlafplatzsuche. Als unser Lager aufgebaut war, spielten wir noch diverse lustige Gemeinschaftsspiele, bis uns dann die Gewitterwolken einholten. Wie im Zeitraffer packten wir alles in den VW-Bus und erkämpften uns durch die dicken Regenwolken den Weg zur Bergwacht Hütte am Geigelstein. Nach einiger Zeit saßen wir dann bei Strom und fließend Wasser im Trockenen und ließen den Abend noch gemütlich ausklingen. Am nächsten Morgen putzten wir fleißig die Bergwachthütte und traten dann die Heimreise an.

 

Radltour und gemütlicher Grillabend

Am Samstag den 09.05 trafen wir uns um 14.30 Uhr an der Wache Aschau.

Nach einem kurzen Regenschauer starteten wir unsere Radl-Tour Richtung Sachrang. Über den "Grenzenlos" Höhenwanderweg ging es zur Rettungswache.

Nach einer kurzen Trinkpause radelten wir wieder zurück Richtung Aschau. Dort angekommen wurde der Grill angeheizt und wir ließen den Abend mit einem großen Buffet und zahlreichen Leckereien ausklingen.

 

An diesem Treffen stand hauptsächlich die Teamfähigkeit und der Gruppenzusammenhalt im Vordergrund.

Bergwacht Jugendgruppe auf der Zugspitze

Um sechs Uhr morgens ging es los. Nach der zwei Stunden Fahrt sind wir endlich angekommen! Martina Bauer, von der Skiwacht Zugspitze, hat extra für uns eine Führung gemacht und uns den ganzen Tag begleitet. Sie erzählte, erklärte und zeigte uns vieles zum Beispiel über die Eibseeseilbahn, die neu gebaut werden soll, damit mehr Personen, bis zu 120, hinein passen. Die nur acht Minuten dauernde Bergfahrt war cool und man hatte eine tolle Aussicht. Oben angekommen sind wir zu einer Plattform neben dem Gipfel gelaufen, weil der Gipfel nur im Sommer ohne Schnee bestiegen werden kann (Schnee gab es natürlich reichlich, 5m hoch). Anschließend sind wir mit der „Gletscherbahn“ zum Gletscher hinunter gefahren und mit einer privat Bahn zum Schneefernerhaus einer Forschungsstation, zu der „normale“ Touristen keinen Zutritt bekommen. Dort hat uns ein Hausmeister (der sehr viel wusste) herumgeführt und uns etwas über die Umweltforschungsstation erzählt, die Messungen von radioaktiver Strahlung, organischen Bestandteilchen in der Luft und Staubpartikeln erklärt, die Versuche, wie kranke Menschen auf Höhenluft reagieren erläutert und über den Gletscherrückgang in den letzten Jahren berichtet. Dann sind wir mit der Bahn wieder hinunter zum Gletscher gefahren und haben im „Sonnalpin“ Brotzeit gemacht. Gut gestärkt haben wir anschließend die Zugspitz - Skiwacht besichtigen dürfen und Martina hat uns über die Aufgaben der Skiwacht aufgeklärt. Freundlicherweise wurden uns dann vom Skiverleih „Zipfelbobs“ zur Verfügung gestellt. Die Gruppe teilte sich in zwei Teilgruppen auf.

Eine Gruppe ist zum Zipfelbobfahren gegangen, meine Gruppe hat das Igludorf ansehen dürfen. Das Igludorf ist ein „Hotel“ aus Eis/Schnee, mit vielen Zimmern. Im Großen Aufenthaltsraum hat uns eine Frau erzählt, dass sie dieses Jahr das Thema Afrika in die Zimmer eingebaut haben. Es gibt zwei Gruppenzimmer, Romantikzimmer für zwei Personen und sogar Waschräume. Sie hat uns auch noch erklärt, wie die Igludörfer gebaut werden und wie ein Künstler die faszinierenden Motive aus Eis in die Wand meiselt.

Es war überwältigend!

Danach haben die Gruppen getauscht und wir durften Zipfelbob fahren. Es war total witzig, jeder ist einmal im Tiefschnee gelandet! Als wir zurückgekommen sind, haben wir Martinas Lebensgefährten getroffen, der für die Pistenraupen zuständig ist. Er hat uns erklärt, dass die Pistenraupen in ihre Einzelteile zerlegt werden, um mit der Zahnradbahn auf die Zugspitze herauf zu kommen, dass eine Pistenraupe 8 Tonnen wiegt und wie schnell sie fahren kann. Danach wollten wir eigentlich mit der Zahnradbahn hinunter fahren, aber da wir alle ziemlich müde waren und es in der Zahnradbahn keine Sitzplätze mehr gab, sind wir wieder mit der Eibseebahn ins Tal gefahren. Während wir auf die Bahn warteten hat uns eine Angestellte zusammen mit Martina erklärt, wie sie die Zahnradbahnen koordinieren.

Danach haben wir uns auf den Weg nach Hause gemacht. Nach einem Stopp bei McDonalds, zum Abendessen sind wir dann um acht Uhr in Aschau an der Rettungswache angekommen.

Es war ein toller Ausflug – Ein großes Dankeschön an Martina Bauer und an das Team des Schneefernerhaus

Autor: Maya Inninger, Mitglied der Jugendgruppe

Bergwanderung zur Hofalm am 07.03.2015

 

Bei herrlichem Sonnenschein und bei winterlicher Atmosphäre, machten wir uns auf dem Weg zur „Hofalm“.

Nach einer Brotzeit-Pause tobten wir uns erst einmal bei einer lustigen Schneeballschlacht aus.

Weiter ging es in toller Schneelandschaft in Richtung „Frasdorfer-Hütte“. Freundlicherweise bekamen wir vom Wirt Schlitten, mit denen wir rasant den Berg hinunter rodelten.

Unser Ausflug hat ca. 3 Stunden gedauert und hat riesig Spaß gemacht.

 

Autor: Ananda Bauer, Mitglied Jugendbergwacht

 

Hüttenübernachtung auf der Bergwachthütte

 

Vom 16.02-17.02 unternahmen wir eine Tour zur Bergwachthütte auf dem Geigelstein. Nach einem anstrengenden Aufstieg im Schnee, bauten wir, trotz Erschöpfung ein riesiges Iglu. Später überlegten sich Svenja und Maxi, unsere Gruppenleiter ein Spiel, bei dem wir unsere Verpflegung mit der Rettungsausrüstung (Sonde, Schaufel, LVS-Gerät) finden und "bergen" mussten. Mit einem Spieleabend ließen wir den schönen Tag ausklingen. Am kommenden Tag packten wir unsere Sachen, putzten die Hütte und fuhren mit den Schlitten, die wir freundlicherweise von der Priener-Hütte ausgeliehen bekommen haben, zurück ins Tal. Dieser Ausflug hat unsere Gruppengemeinschaft und den Teamgeist sehr gestärkt.

 

Autor: Johanna Schütze, Mitglied der Jugendgruppe

 

Treffen am 14.02.2015

 

Am Zweiten Treffen der Jugendgruppe, stattgefunden an der Bergwacht Rettungswache Sachrang ,wurde mit den Jungs und Mädels die Themen: Erste Hilfe, Knotenkunde sowie die allgemeine persönliche Ausrüstung am Berg besprochen .

Außerdem durften wir zwei Filme über die Bergwacht Berchtesgaden und das richtige Verhalten am Hubschrauber anschauen.

Auch diesmal haben wir vieles gelernt und neue Erkenntnisse gewonnen.

 

Autor: Nicolas Perissutti, Mitglied der Jugendgruppe

 

Bergbegeisterte Jugendliche sind die Bergretter von Morgen

Die Bergwacht Sachrang-Aschau sucht DICH!

Die Bergwachtbereitschaft Sachrang - Aschau wird im Frühjahr dieses Jahres erneut eine Jugendgruppe eröffnen. Im Rahmen eines Projektes bieten wir euch die Möglichkeit in die Jugendgruppe der Bergwacht hinein zu schnuppern. Kommt zu einer unverbindlichen Auftaktveranstaltung der Bergwacht Sachrang - Aschau am 07.02.2015 um 10 Uhr in die Bergrettungswache Aschau. (Weitere Treffen finden bei Interesse am 14.02.und 16.02-17.02.2015 statt.)

Einiges wird bei den Schnupper-Workshops geboten:
- Allgemeine Informationen und Aufgaben der Bergwacht
- Kurze praktische Einführung in die Erste Hilfe
- Kennenlernen der Fahrzeuge und Materialien
- Gemeinschaft, Spaß und Ausprobieren steht im Vordergrund

Der Workshop richtet sich an alle Jungs und Mädels ab 11 Jahren, die an den Aufgaben der Bergwacht interessiert sind. Bei der Jugendgruppe wird der Spaß am Bergsport vermittelt sowie der fürsorgliche Umgang mit Mensch und Natur näher gebracht.
Auch das Abenteuer kommt nicht zu kurz, ihr könnt an Freizeitangeboten wie z.B. an einer Hüttenübernachtung teilnehmen.
Mitzubringen sind wettertaugliche Kleidung, feste Schuhe und gute Laune.
Wir freuen uns auf euch!

Anmeldung ab 11 Jahren, bis zum 04.02.2015 bei Maxi Steinlen und Svenja Reichmacher unter der
E-Mail: maxi.steinlen@googlemail.com  oder telefonisch unter: 0163 7050181.

 

 

 

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum