Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.

Nachrichten

Freitag, 16. August 2013

Fünf Einsätze der Bergwacht Marquartstein im Juli

Fünf ganz unterschiedliche Einsätze hatte die Bergwacht Marquartstein innerhalb einer guten Woche.

Am Freitag, den 19. Juli, rückte man zur Unterstützung der Bergwacht Schleching mit dem Marquartsteiner Bergwacht-Notarzt zur Dalsenalm aus. Eine ältere Frau aus Unterwössen war dort mit ihrem Mountain-Bike auf der Forststraße gestürzt und hatte sich den Arm gebrochen. Zusammen mit den Schlechinger Kollegen wurde die Patientin im Vakuumbett gelagert und mit dem Geländewagen abtransportiert.

 

Am Montag darauf hatten sich zwei Bergsteiger aus Marquartstein im Gebiet des steilen Schnappenlahners verstiegen und einen Notruf abgesetzt.

Die beiden waren vom schmalen „Lahnersteig“ abgekommen und in das Steilgelände geraten. Eine Gruppe der Marquartsteiner Bergwacht fuhr mit dem Fahrzeug zur Schnappenkirche und stieg über den Steig ab zu den Verirrten. Die Bergwachtleute installierten ein Seilgeländer und geleiteten die beiden gesichert wieder in gangbares Gelände und brachten sie mit dem Fahrzeug ins Tal.

 

Schon am nächsten Tag war ein Hubschraubereinsatz am Hochgern nötig. Eine Bergsteigerin war ausgerutscht und hatte sich eine massive offene Knieverletzung zugezogen. Ein Marquartsteiner Flugretter flog mit dem österreichischen Christopherus 4 in das Hochgerngebiet zur Bergung unterhalb des Moarbichls. Die Touristin, die von einer zufällig anwesenden Ärztin erstversorgt worden war, wurde mit Bergetau und Kong-Gurt aus dem Gelände geborgen. Bei einer Zwischenlandung in der Nähe des Hochgernhauses wurde sie dann in den Hubschrauber geladen und in das Krankenhaus Traunstein geflogen. Mit dem Geländewagen wurden der Flugretter und ein Begleiter der Frau ins Tal gebracht.

 

Zwei Tage später rückte die Marquartsteiner Bergwacht erneut zur Unterstützung der Schlechinger zur Dalsenalm aus. Ein elfjähriger Junge einer Pfadfindergruppe hatte sich auf dem Weitlahnersteig das Knie verletzt. Er und sein Betreuer wurden mit dem Geländewagen abtransportiert. Der Junge war bereits von den Schlechinger Kollegen versorgt worden, ein Fahrzeugproblem hatte jedoch den Abtransport unmöglich gemacht.

 

Auch der Waldbrand am Thumsee in Berchtesgaden, bei dem Katastrophenalarm ausgerufen worden war, erforderte die Unterstützung der Marquartsteiner. Am Sonntag, den 28. Juli, fuhren Marquartsteiner Bergwachtler zusammen mit ihren Achentaler Kollegen verschiedener Bereitschaften zum Thumsee. Bei dem Brand auf einer steilen Bergwaldfläche von 25 Hektar oberhalb des Sees musste die Feuerwehr von den Bergwachtbereitschaften unterstützt werden. Im schwer zugänglichen Steilgelände wurden Seilgeländer eingerichtet  und Feuerwehrleute gegen Absturz gesichert.

Bereitschaftsübergreifend arbeiteten hier die Bergwachtleute zusammen und kooperierten mit den Feuerwehren und der Polizei.

Autor: Bergwacht Marquartstein

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum