Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.

Einsätze im Bergrettungsbereich Oberstaufen

30.01.2016: ZWEI BLOCKIERTE WANDERER AUS DER VEREISTEN BRUNNENAU GEBORGEN

Notruf von zwei blockierten Wanderern aus der vereisten Brunnenau am Hochgrat (1834m). Bergung mit zwei Hubschraubern  im letzten Tageslicht. Mehr

31.10.2015: Drei Einsätze in Folge

Reanimation für 71-jährigen Wanderer leider erfolglos.

Mehr

07.09.2013: BERGUNG AUS BUCHENEGGER WASSERFÄLLEN, NACHTEINSASTZ AM HOCHGRAT (1834M)

Bergung mit Hubschrauber aus den Buchenegger-Wasserfällen. Nächtlicher Einsatz in der Brunnneau am Hochgrat mit Bergung von zwei erschöpften Wanderern

Mehr

28.12.2014: Whats App hilft verirrten Skifahrern

Danke gutem Handy-Empfang und Whats App können Bergretter drei frierende Skifahrer in einem Tobel orten.

Mehr

14.02.2013: Unterkühltes Foto-Modell aus Wasserfällen gerettet

Bei Foto-Aufnahmen im Februar 2013 in den Hasenreuter-Wasserfällen bei Scheidegg im Westallgäu ist ein leicht bekleidetes Foto-Modell in Stöckelschuhen von der Bergwacht Oberstaufen und dem Rettungshubschrauber Christoph 17 (Kempten) gerettet worden.

Mehr

01.01.2013: SCHNEESCHUHWANDERER AUS TOBEL GERETTET

Staufner Bergwacht und Christoph 17 mit Neujahrs-Einsatz im Lanzenbacher Tobel bei Steibis

Mehr

09.12.2012: Erste Wintereinsätze, Vermißter Schneeschuh-Wanderer bei Dunkelheit geborgen

Erste Einsätze durch frühen Wintereinbruch. Vermißter Schneeschuh-Wanderer in einer aufwändigen Suchaktion zusammen mit der Bergwacht Immenstadt stark unterkühlt und erschöpft geborgen.

Mehr

 

GLEITSCHIRMABSTURZ AM HOCHGRAT (1834M)

Bergung eines abgestürzten Gleitschirm-Piloten in der Nähe der Unterlauch-Alpe

Lesen Sie hier mehr

Klassiker am Hochgrat am Pfingstmontag

Schwere Sprunggelenksfraktur beim Abstieg mit profillosen Halbschuhen

Warum Klassiker?  Lesen Sie hier weiter mehr

Wieder nächtlicher Einsatz wegen Schneeschuhen auf der Nagelflukette

Innerhalb von 5 Wochen der dritte Einsatz mit Schneeschuh-Wanderern auf der Nagelfluhkette

mehr

ABGESTÜRZTE SCHNEESCHUH-WANDERIN AM SEELEKOPF

Innerhalb von vier Wochen der zweite Absturz mit Schneeschuhen

mehr

LAWINENABGANG IN STEIBIS am 15.02.2012

Entgegen ersten Meldungen keine Personen verschüttet

mehr

ABGESTÜRZTER SCHNEESCHUH-WANDERER AUF DER NAGELFLUHKETTE

Helm bewahrte den Verunfallten vor Kopfverletzungen

mehr

Variantenfahrerin und Speedglider am Hochgrat von Bergwacht geborgen

Insgesamt 15 Einsätze am Wochenende

mehr

Januar 2012: VATER MIT SOHN UND SCHLITTEN IN BERGNOT

Ausflug endete bei eisigen Temperaturen in Tobel

mehr

BERGWACHT-EINSÄTZE BEI NOVEMBER-WANDER-WETTER

Erster Einsatz im Oberallgäu mit der neuen Rettungswinde am Hubschrauber RK2

mehr

MEHRERE EINSÄTZE im Oktober 2011

Der Oktober 2011 begann mit mehreren Einsätzen für die Bergwacht Oberstaufen

mehr

VIER EINSÄTZE AM SAMSTAG DEN 3.09.2011

Vier Einsätze hatte die Staufner Bergwacht an einem Tag zu bewältigen

mehr

EINSÄTZE im August 2011

Einsätze der Staufner Bergwacht im August 2011

mehr

ZWISCHENBILANZ SOMMER 2011 (STAND 8. AUGUST 2011)

Eine erste Zwischenbilanz zum Sommer 2011

mehr

SUCHE UND BERGUNG EINER VERSTIEGENEN PERSON AM HOCHGRAT

Aufgrund eines heftigen Gewitters spitzte sich die Suche nach einer verstiegenen Person am Hochgrat zu.

mehr

FÜNF EINSÄTZE IN VIER TAGEN

Fünf Einsätze in vier Tagen hatte die Staufner Bergwacht Ende Juni 2011 zu bewältigen.  

mehr

Absturz eines Ski-Tourengehers mit Todesfolge

Bergung eines 72-jährigen Ski-Tourengehers im Seelekessel. Patient stirbt 6 Tage später im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen.

mehr

START IN DIE SKISAISON: ERSTE VERLETZUNGEN

Der Sturz eines Snowboarders in einen Kolk und ein Kollisionsunfall  mit zwei Verletzten bescheren der Bergwacht zum Beginn der Skisaison anspruchsvolle Einsätze. 

 mehr

Holzfäller schwer verletzt

20-jähriger Holzfäller bei Waldarbeiten schwer verletzt. Schwierige Bergung mit Rettungshubschrauber Christoph 17.  

mehr

Beinbruch beim Abstieg durch die Brunnenau

Bergung eines Wanderers von Hand, dann mit dem Fahrzeug und schlußendlich mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus.  mehr

3 MAL KNÖCHEL UND UNTERSCHENKEL

Bergung von drei verletzten Wanderern wegen schlechtem Schuhwerk.  mehr

Zwei Einsätze auf der Nagelfluhkette

Zwei Bergungen direkt hintereinander am Gündleskopf und am Staufner Haus. Bergung mit Helikopter an einem schmalen Grat.  mehr

BERGUNGEN AUS BUCHENEGGER WASSERFÄLLEN und am Windbuckel

Wanderin mit schmerzhafter Knöchelverletzung aus tiefem Tobel mit 50m Bergetau am Hubschrauber geborgen. Zwei Tage später am Windbuckel unterhalb dem Falkengipfel wieder eine Wanderin mit der gleichen Verletzung.

nähe Staufner Haus, defnitiv eine Person verschüttet" lautete am Sonntag, den 31.01.2010 gegen 10.00 die Meldung. Gott sei Dank wurde niemand verschüttet und die Meldung entpuppte sich als falsch.

 

Absturz eines 21-jähriger Holzarbeiters in der 40 Grad  steilen und mit Felsflanken durchsetzten, vereisten Imberg-Nordflanke. Temperatur am Unfallort ca. minus 10 Grad. Bergung mit Rettunshubschrauber Christoph 17 und 50 m Fixtau.

Harte Landung am Baum und Stolpern beim Start im Schnee: ein  Speedrider, also ein Skifahrer mit einem kleinen Gleitschirm, am Hochgrat und ein Gleitschirm-Flieger beim Start am Paradies.

Im Sommer 2009 rückte die Staufner Bergwacht 60 Mal zu Einsätzen aus. Die Gesamtzahl der Einsätze liegt etwas über dem Durchschnitt der letzten Jahre.
Im Bergwacht-Jahr 2009  vom 1.12.2008 bis 30.11.2009 wurden 342 Einsätze geleistet.

Lesen Sie hier mehr zu den einzelnen Einsätzen.

Nach einem relativ ruhigen September mit insgesamt 10 Einsätzen (2008: 20) erlebte die Bergwacht einen stürmischen Oktober-Beginn. Am 7. Oktober rückten die Staufner Bergretter viemal zwischen Hochgrat und Hoher Häderich aus.

Harte Notlandung am 12.08.2009 in der über 40 Grad steilen Nordflanke des Hochgrat (1834m) beschert dem Gleitschirm-Piloten eine komplizierte Unterschenkelverletzung.
Bergung mit einem 25m langen Bergetau.

Absturz auf der Südseite mit schwerverletztem Gleitschirmpilot am 15.08.2009

Vier Einsätze in drei Tagen forden die Bergwacht Oberstaufen.

Bewußtloser Wanderer stirbt auf dem Eineguntkopf.

Trotz modernster Kommunikationstechnik und Einsatz von Hubschraubern und Notarzt kommen die Retter manchmal zu spät. So geschehen im Frühsommer 2009 an der Nagelfluhkette bei Oberstaufen.

Für die Bergwacht hat die Wandersaison bereits Anfang Mai begonnen

17.04.2009

wIEDER PFLÜCKT Bergwacht Gleitschirm-Pilot aus Baum

Alarmierung: Abgestürzter Gleitschirmflieger im Bereich Eistobel, keine Angaben über Verletzungen.

Der Gleitschrim-Pilot befand sich bei schönem, jedoch böigem Wetter auf einem Streckenflug vom Kapf bei Oberstaufen in Richtung Norden. In Höhe des Eistobels klappte der Schirm aus ungeklärten Ursachen zusammen. Pilot und Gleitschirm stürzten in eine hohe Fichte ab.

Der Gleitschirm verhing sich glücklicherweise im Baumwipfel, jedoch in 40 Meter Höhe. Der Pilot kletterte im Baum ab, saß aber 20m über dem rettenden Boden fest: ihm gingen die Äste aus!

Die Bergung erfolgte durch Spezialisten der Bergwacht Oberstaufen mit einem Baum-Berge-Set. Der Pilot konnte sicher auf den Boden abgeseilt werden. 58 Minuten nach Alarmeingang war die Bergung des Piloten abgeschlossen.Anschließend wurde in einer aufwendigen Aktion die Bergung des Schirms durchgeführt.Im Einsatz waren 5 Mann der Bergwacht Oberstaufen, ein Feuerwehrmann sowie ein Einsatzleiter des Roten Kreuzes.

Bergwacht Oberstaufen / April 2009

07.09.2013

BERGUNG AUS BUCHENEGGER WASSERFÄLLEN, NACHTEINSATZ AM HOCHGRAT (1834M)

Mehrere Einsätze für die Bergwacht Oberstaufen (Oberallgäu) am Samstag, 07.09.2013

14.02.2013

Unterkühltes Foto-Modell aus Wasserfällen gerettet

Bei Foto-Aufnahmen im Februar 2013 in den Hasenreuter-Wasserfällen bei Scheidegg im Westallgäu ist ein leicht bekleidetes Foto-Modell in Stöckelschuhen von der Bergwacht Oberstaufen und dem Rettungshubschrauber Christoph 17...

02.01.2013

Abgestürzter Schneeschuh-Wanderer aus Tobel gerettet

Bergwacht Oberstaufen (Oberallgäu) und Rettungshubschrauber Christoph 17 aus Kempten retten einen Schneeschuhgeher im Lanzenbacher Tobel bei Steibis.

08.12.2012

SUCHAKTION NACH ERSCHÖPFTEM SCHNEESCHUHWANDERER

Der frühe Wintereinbruch und die ersten Betriebstage der Bergbahnen in Oberstaufen brachten die ersten Einsätze für die Staufner Bergretter. In der sternklaren, bitterkalten Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ein vermißter...

18.07.2012

Gleitschirmabsturz am Hochgrat (1834m) im Oberallgäu

Bergung eines abgestürzten Gleitschirm-Piloten in der Nähe der Unterlauch-Alpe

16.03.2012

Nächtlicher Einsatz auf der Nagelflukette

Innerhalb von 5 Wochen der dritte Einsatz mit Schneeschuh-Wanderern auf der Nagelfluhkette

12.03.2012

ABGESTÜRZTE SCHNEESCHUH-WANDERIN AM SEELEKOPF

Innerhalb von vier Wochen der zweite Absturz mit Schneeschuhen

12.02.2012

ABGESTÜRZTER SCHNEESCHUH-WANDERER AUF DER NAGELFLUHKETTE

Helm bewahrte den Verunfallten vor Kopfverletzungen

29.01.2012

VARIANTENFAHRERIN UND SPEEDGLIDER AM HOCHGRAT VON BERGWACHT GEBORGEN

Insgesamt 15 Einsätze am Wochenende

16.01.2012

JANUAR 2012: VATER MIT SOHN UND SCHLITTEN IN BERGNOT

Ausflug endete bei eisigen Temperaturen in Tobel

Zeige Ergebnisse 1 - 10 von 28.

1

2

3

»

04.01.2009

Bergwacht pflückt Schirm-Piloten aus den Bäumen

Oberstaufen | elm Wie durch ein Wunder überstanden Sonntagabend, den 4.1.2009 zwei Gleitschirmflieger einen Zusammenstoß über dem Weißachtal bei Oberstaufen unverletzt: Beide blieben am Steilhang in Bäumen hängen, wo sie von der Bergwacht geborgen wurden.

Beide sind erfahrene Flugpiloten, einer sogar Fluglehrer. Bei einem Trainingsflug vom Kapf gerieten die Leinen beider Schirme ineinander, die Piloten stießen zusammen und stürzten ab. Dass der eine die Sicherheitsreißleine zog, hat laut Polizei wohl Schlimmeres verhindert. Die Piloten stürzten schmerzhaft, aber ohne Verletzung in einen Fichtenbestand und blieben dort hängen - nur drei Meter voneinander entfernt - in etwa fünfzehn Meter Höhe hängen. Wie Klaus Schädler von der Staufner Bergwacht berichtete, wurde ein Pilot mit dem Baumbergegerät gerettet, zum zweiten Mann musste ein Bergwachtler hinaufklettern, ihn aus seinem Leinen-Wirrwarr befreien und am Bergseil zu Boden lassen.

Die Bergwacht war mit sechs Mann im Einsatz, Polizei und Feuerwehr waren ebenfalls vor Ort. Denn wegen der einbrechenden Dunkelheit musste die Einsatzstelle mit Halogenlampen ausgeleuchtet werden.

Autor: ALLGÄUER ANZEIGEBLATT IMMENSTADT/Etienne le Maire/Januar 2009

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum